Die Vielzahl der Torii zieht jeden Tag tausende von Touristen an. Die Mönche, die den Schrein und alle Tempel undTorii betreiben, haben ein umfangreiches Netz von heiligen Andenken aufgebaut, welche die gläubigen Touristen erwerben können. Daher herrscht an jedem Tag munteres Treiben. Die Torii sind Ergebnis von Spenden. Wenn Du bereit bist, 1 Mille Yen locker zu machen, dann wird für Dich solch ein Tor errichtet, das eine Höhe von ca. 3 m hat. Es gibt auch kleiner und größere, die Preise reichen von 175 Tausend bis 1,3 Millionen Yen (für Euro: durch 80 dividieren). Da die Spendenfreudigkeit hoch ist und das Ansehen für den, der reichlich spendet, steigt sind inzwischen nach meiner Schätzung zwischen 2000 und 3000 Torii zusammengekommen, die wie ein Tunnel einen Rundweg um den Berg Inari bedecken.

Macht Euch mal selber ein Bild davon !

Unter den Besuchern ist natürlih auch wieder da Hochzeitspaar, das gerne vor der Phalanx der Torii abgelichtet werden möchte. Diesmal war die Braut ganz in Weiss. Wir sind staunend durch diesen roten Wald von Toren geschlendert, haben aber nicht den 4 km langen Rundweg gemacht. Der Schrein selber ist groß und – wie alle Schreine – prächtig ausgestattet. Es war wohl der letzte, den wir auf unserer Reise zu sehen bekamen.